Aktuelles, 30.10.2015

Das Herbstmenü: Ein Gedicht!

Schüler, Eltern und Lehrer lassen es sich beim Tag der Schulverpflegung schmecken.

 

Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg und das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz veranstalteten in diesem Jahr zum siebten Mal den landesweiten Tag der Schulverpflegung. Schon im Vorfeld wurde der Aktionstag mit großen Plakaten angekündigt und am 22.10. war es dann so weit. Auch in einigen Mensen der Katholischen Freien Schulen wurde ein besonderes Herbstmenü serviert.

Das Schulrestaurant der Bodenseeschule St. Martin in Friedrichshafen nahm unter dem Motto „Schule is(s)t coolinarisch – Bodenseeschüler werden zu Geschmacksprofis“ am Aktionstag teil. In der schuleigenen Küche wurde das Herbstmenü für 900 Schüler, Eltern, Gäste, Lehrer und Mitarbeiter gekocht. Die Küchenleitung achtet insbesondere auf die Frische und Regionalität der einzelnen Menükomponenten. So werden z.B. Salate von der Insel Reichenau bezogen, das Schulobst frisch aus der Bodensee-Region geliefert. „Beste Speisen-Qualität mit Liebe gekocht und herzlich serviert“ ist der Leitspruch des Küchenteams.

Im herbstlich geschmückten Speisesaal der St. Wolfgang Schule herrschte am Tag der Schulverpflegung reger Andrang. Zum Mittagessen gab es ein richtiges Herbstmenü, zu dem auch Großeltern, Eltern und Geschwister eingeladen waren. Von Kürbissuppe, Linsen und Spätzle mit Saitenwürstchen und einem Eis als Dessert waren alle so begeistert, dass gleich der Vorschlag gemacht wurde, die Mensa doch öfter für alle zu öffnen.

Besonders gut schmeckte das Mittagessen im Albertus-Magnus-Gymnasium in Stuttgart, einfach ein Gedicht!

Das Mensaessen war wieder ein Gedicht

Zwei Mädels aus der Mittelstufe,
folgten unsrem Schulaufrufe:
Mit viel Elan sie sind gekommen,
und so die Deko übernommen.

Was ich hier besonders preise,
ist Vincent Klinks Kartoffelspeise.
„Nussige Pute“: Hauptgericht,
schmeckte „hammer“, ein Gedicht!

Die Gästezahl war nicht normal,
es war’n vierhundert an der Zahl.
Und deshalb war zu guter Letzt
die ganze Bude voll besetzt.

Der Hintergrund all der Bewegung?
Es war der Tag der Schulverpflegung!