Am Samstag, den 8. März 2014, war Erzbischof Dr. Horacio Alfredo Zecca, Mitglied der Päpstlichen Kongregation für Katholische Erziehung und Erzbischof der Diözese Tucumán in Argentinien, zu einem kurzen Besuch im Bischofshaus und im Stiftungsschulamt in Rottenburg. Auf dem Programm stand ein Treffen mit Bischof Dr. Gebhard Fürst und Stiftungsdirektor Dr. Joachim Schmidt.

Rom, Tübingen, Rottenburg, Ochsenhausen, so lauteten die Stationen des Erzbischofs bei seinem Besuch in Europa. Nach der der Vollversammlung der Päpstlichen Kongregation für Katholische Erziehung in Rom, nahm Dr. Zecca in Tübingen am Symposium anlässlich des 85. Geburtstags von Prof. Dr. Peter Hünermann in Tübingen teil, zu dessen Habilitandenkreis er zwei Jahre lang gehörte.

In der Domstadt stand ein Treffen mit Bischof Dr. Gebhard Fürst und Stiftungsdirektor Dr. Joachim Schmidt auf dem Programm. Dabei nutzte der Erzbischof die Gelegenheit, sich über die insgesamt 93 Katholischen Freien Schulen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart sowie das Praktikumsprogramm “Santiago del Estero” zu informieren, das von der Stiftung koordiniert wird.

Santiago del Estero gehört zum Metropolitanbistum Tucumán. Das Praktikumsprogramm richtet sich an volljährige Schulabgänger, die an einer pädagogischen Arbeit in der nordargentinischen Diözese interessiert sind. Es bietet die Möglichkeit, an verschiedenen bischöflichen Schulen wertvolle Erfahrungen zu sammeln, Freundschaften zu knüpfen und mehr über Argentinien, Leben, Kultur und Arbeit zu lernen.

Zum Abschluss seines Besuches feierte Erzbischof Zecca gemeinsam mit Dekan Sigmund F.J. Schänzle, der insgesamt 11. Jahre in der Diözese Santiago del Estero tätig war, den Gottesdienst zum ersten Fastensonntag in der Klosterkirche St. Georg in Ochsenhausen.

Information:
Praktikumsprogramm Santiago del Estero

Suche