Ravensburg, 15.04.2013. Am Montag, den 15. April 2013 fand im Sparkassensaal der Kreissparkasse Ravensburg die feierliche Verleihung des Bildungspreises 2013 statt. Seit dem Jahr 2005 wird der Preis durch die Bildungsstiftung der Kreissparkasse Ravensburg alle zwei Jahre an herausragende Bildungsinitiativen im Landkreis Ravensburg verliehen. In diesem Jahr zählten mit der Schule für Blinde und Sehbehinderte in Baindt sowie mit der Schule für geistig- und körperbehinderte Schüler St. Christoph in Zußdorf zwei Freie Katholische Schulen zu den Preisträgern.

Nach einer kurzen Begrüßungsrede von Landrat Kurt Widmaier übernahm Stiftungs- und Sparkassenvorstand Heinz Pumpmeier die Vorstellung der Projekte und die Ehrung der Preisträger. Das Kuratorium der Sparkassenstiftung hatte im Vorfeld aus insgesamt 27 Projektbewerbungen sechs herausragende Bildungsinitiativen ausgewählt. Diese wurden den anwesenden Gästen im Sparkassensaal jeweils durch einen kurzen Filmbeitrag vorgestellt.

Den Anfang machte das Inklusionsprojekt der Schule für Blinde und Sehbehinderte Baindt in Kooperation mit der Klosterwiesenschule in Baindt. Schon seit einigen Jahren gibt es an der Klosterwiesenschule eine Außenklasse der Schule für Blinde und Sehbehinderte. Nachdem das Projekt zunächst nur vereinzelte Kooperationen der Schüler in unterschiedlichen Fächern der Grund- und Hauptschule vorgesehen hatte, wurde zum Schuljahr 2011/2012 ein neues inklusives Konzept erarbeitet, das eine noch intensivere Zusammenarbeit der Schüler ermöglicht. Die Klassen 5-7 der Schule für Blinde und Sehbehinderte und die Klassen 5-6 der Klosterwiesenschule bilden einen Klassenverbund und werden in nahezu allen Fächern in Doppelbesetzung unterrichtet. Die Sonderschullehrerin kümmert sich dabei um die blinden- und sehbehindertenspezifische Adaption der Lerninhalte.

Durch die große Heterogenität innerhalb der Klasse bilden individuelle Förderung und Binnendifferenzierung die Grundlage des gemeinsamen Unterrichts. Zur Ausstattung des Klassenzimmers gehören Punktschriftschreibmaschinen, Laptops mit Braillezeile (Computer-Ausgabegerät, das Zeichen in Blindenschrift darstellt) und Sprachausgabe sowie Speziallampen an den Tischen. Wochenplanarbeit, Portfolioarbeit und Lerntheken mit verschiedenen Niveaustufen unterstützen das pädagogische Konzept.

Das Projekt aus Baindt, so Stiftungsvorstand Heinz Pumpmaier, sei ein richtungsweisendes Beispiel, wie mit Mut und pädagogischer Kompetenz Inklusionsarbeit gelingen könne und überreichte den mit 2000 € dotierten Preis an die Klassenlehrerin Frau Simone Thalmann.

Ebenfalls mit 2000 € prämiert, wurde die Schule St. Christoph in Zußdorf. In einem für die Region Oberschwaben einzigartigen Projekt, bietet „Freches Blech“ Menschen mit geistiger Behinderung die Möglichkeit, ein Blasinstrument zu lernen und gemeinsam zu musizieren. Einmal pro Woche treffen sich die Musikanten zur Probe.

„Am Anfang war es eine große Herausforderung, den Instrumenten überhaupt einen Ton zu entlocken“, erinnert sich die Projektleiterin Bettina Simma, die gemeinsam mit Ihrem Kollegen Daniel Feil vor ca. 3 Jahren die Idee zu „Freches Blech“ hatte. Inzwischen kann das Orchester auf ein beachtliches Repertoire an Musikstücken zurückgreifen. Bei zahlreichen Auftritten in der Region stellten die Bläser ihr musikalisches Können bereits unter Beweis.

Die weiteren Preisträger 2013 waren:

•    Kuppelnauschule, Ravensburg
•    Kaufmännische Schule, Wangen
•    Humpis-Schule, Ravensburg
•    Kindergarten Leupolz

Insgesamt wurden von der Bildungsstiftung der Kreissparkasse Ravensburg 12000 € für den Bildungspreis zur Verfügung gestellt. Doch nicht nur die Preisträger durften sich freuen: Alle eingesendeten Projektbewerbungen wurden mit einem Betrag von 200€ honoriert.


Suche