Am 13. Dezember, dem Namenstag der heiligen Lucia, veranstaltete das Katholische Freie Gymnasium Abtsgmünd zusammen mit der katholischen Kirchengemeinde eine Lucia-Feier mit anschließender Lichter-Prozession.

Seit dem Mittelalter ist der Brauch dieses Lichterfests überliefert. Bis zur Einführung des gregorianischen Kalenders Ende des 16. Jahrhunderts war der 13.Dezember der kürzeste Tag des Jahres. Der Name Lucia kommt vom lateinischen „Lux“ und bedeutet „die Leuchtende“. Die heilige Lucia lebte vor rund 1700 Jahren in Italien und gehörte dort zur frühchristlichen Gemeinde. Sie wurde als Christin verfolgt und starb auch als Märtyrerin. Lucia versuchte ihren Mitmenschen zu helfen. Heimlich brachte sie zum Beispiel Lebensmittel zu den Hungernden. Damit sie im Dunkeln sehen konnte, setzte sie sich eine Lichterkrone auf den Kopf.

Verkleidet als Lucia mit Lichterkrone zogen Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse des Gymnasiums in die verdunkelte Michaelskirche ein. Mit Gedanken und Liedern zur Bedeu-tung des Lichts gestalteten sie eine Feier, an deren Ende sie Kerzenlicht an alle Anwesenden ausgaben. Mit dem Lied „Mache dich auf und werde licht“ zog die Gemeinde anschließend aus der Kirche aus und machte sich in einer feierlichen Prozession auf den Weg zur Zehntscheuer. Dort gab es die traditionellen Lucia-Krapfen, die Max Ladenburger gebacken hatte.

Suche