Rottenburg/Öfter mal die Treppe nehmen, Meetings im Stehen abhalten, mit dem Fahrrad in die Arbeit fahren oder wenigstens das Auto in größerer Entfernung zum Arbeitsplatz parken: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten mehr Bewegung in den persönlichen Arbeitsalltag zu bringen.

Dass mehr Bewegung nicht nur gesund ist, sondern obendrein auch Spaß und Zufriedenheit bringen kann, davon konnten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bischöflichen Stiftungsschulamtes am Donnerstag, dem 25. Juni 2015 persönlich überzeugen. Unter dem Motto „ Fit im Beruf“ informierte Dipl.- Sportwissenschaftler Oliver Lapacszinski von der Turn- und Sportgemeinde Tübingen (TSG Tübingen) über Bewegungsmöglichkeiten und Kräftigungsübungen im Arbeitsalltag.

Da so ein Vortrag ohne sportliche Betätigung kaum vorstellbar ist, wurden die neu gewonnenen Erkenntnisse unter der Anleitung des Referenten sofort in die Tat umgesetzt.  Dabei wurde deutlich, dass ein Bürostuhl und sogar eine Tageszeitung jederzeit zu veritablen Sportgeräten umfunktioniert werden können. Nach einem kurzweiligen und vor allen Dingen aktiven Vortrag, mit allerlei Übungen für Körper und Geist, konnten sich die Teilnehmer mit Wasser, Fruchtsäften und frischem Obst stärken. 

Der Vortrag „Fit im Beruf“ war bereits die vierte von insgesamt acht Veranstaltungen, die im Jahr 2015, im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung, durch die Personalabteilung des Bischöflichen Stiftungsschulamtes organisiert wurde. Das Ziel ist es, die Mitarbeitergesundheit aktiv zu fördern und gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen gesunden Arbeits- und Lebensraum im Bischöflichen Stiftungsschulamt zu schaffen.

Suche