Schulen sind zur besonderen Fürsorge aufgerufen

Ausbreitung des Corona-Virus

Seit Wochen steigt die Zahl der mit dem Corona-Virus Infizierten an; dies macht die ständige Prüfung notwendig, wie angemessen auf die jeweils aktuelle Situation reagiert werden kann. Ein bestätigter Infektionsfall am St. Meinrad-Gymnasium in Rottenburg führt nun zu einer vorläufigen Schließung der Schule. Bereits Anfang der Woche waren zwei Schulstandorte für einen Tag geschlossen worden, weil es dort Verdachtsfälle gegeben hatte. Diese waren in beiden Fällen negativ und der Schulbetrieb konnte inzwischen wieder aufgenommen werden.

„Von Seiten des Bischöflichen Stiftungsschulamtes informieren wir die Katholischen Freien Schulen in unserer Diözese über die aktuellen Mitteilungen und Empfehlungen des baden-württembergischen Kultusministeriums. Zusätzlich empfehlen wir, für den Fall einer notwendigen Schulschließung prophylaktisch die entsprechenden Entscheidungs- und Informationswege zu prüfen. Außerdem sind die Lehrkräfte angehalten zu klären, wie die Schülerinnen und Schüler im Zweifelsfall auch zuhause schulisch betreut werden können, etwa durch die Zusendung entsprechender Aufgaben.“, erklärt Stiftungsdirektor Harald Häupler.

Darüber hinaus sind die Schulen zur besonderen Fürsorge angehalten, z.B. bei der Verpflegung in den Schulmensen. Entsprechend der Regelungen des Kultusministeriums sind Klassenfahrten in Risikogebiete untersagt. Bei sonstigen Veranstaltungen, Fortbildungen etc. wird geprüft, welche Veranstaltungen verlegt oder anders organisiert werden können bzw. abgesagt werden müssen.

Auch in der Akademie der Lehrerfortbildung in Obermarchtal wird geprüft, welche Veranstaltungen noch stattfinden können.

 

Suche