Das Bischof-Sproll-Bildungszentrum hat einen neu gestaltete Meditationsraum.  Er bietet eine Rückzugsmöglichkeit im Getriebe des schulischen Alltags. Das auf Holz aufgezogene große Kreuz aus Taize steht dabei im Mittelpunkt. Angestrahlt von warmem Licht, eingerahmt von lose fallenden Tüchern und flankiert von teelichtbestückten Tonröhren verleiht es dem Raum eine schöne Atmosphäre. Die zahlreichen Kissen laden zum Verweilen auf dem Teppichboden ein.

Das Konzept für den Raum wurde von einem Schüler- und Lehrerteam unter der Leitung von Jugendpfarrer Martin Mayer erstellt und mit Hilfe der Hausmeister umgesetzt. Die Finanzierung des Projekts übernahm das örtliche katholische Schulwerk. Neben dem Mediationsraum am Gymnasium verfügt die Schule nun über eine weitere Möglichkeit, Glauben und Spiritualität praktisch einzuüben und zu leben. Möglichkeiten dafür gibt es genug: Morgenkreise, Andachten, Impulse und vieles mehr. Der Raum steht auch in der täglichen, sogenannten Mittagsfreizeit von 12.30 Uhr bis 14.00 für alle Schüler und Schülerinnen des Bildungszentrums offen.

Etwas Besonderes erwartet die Jugendlichen und Kinder in einer Nische rechts neben dem Eingang. Hier hängt ein Briefkasten über einem urigen Wurzelstock. Jugendpfarrer Mayer bezeichnet diesen Ort als „Chatroom Gott“. Alle Menschen am  BSBZ haben hier die Gelegenheit, Anliegen und Bitten zu formulieren und einzuwerfen. In einem Kloster werden diese dann im Gebet vor Gott zur Sprache gebracht.

Neben dem Erwerb von Wissen, Kompetenzen und dem sozialen Lernen in der Gemeinschaft, bietet der neue Raum die Möglichkeit, sich in Stille zurückzulehnen und über sich, die Welt und Gott nachzudenken, Kraft zu tanken und zur Ruhe zu kommen. Ein Anliegen, das zum ganzheitlichen Bildungsansatz des BSBZ passt.


Text: MHS

Suche