Stiftung Katholische Freie Schulen überreicht Bischof Fürst den Marchtaler Plan

Pädagogische Grundlagen des Marchtaler Plans erscheinen erstmals in einem Band

Bischof Gebhard Fürst erhält den Grundlagenband Marchtaler Plan.

Die katholischen freien Schulen in der Diözese Rottenburg Stuttgart orientieren sich an der Pädagogik des Marchtaler Plans, der erstmals in den 1980er Jahren von Schulpraktikern in der Diözese entwickelt wurde. Die Grundlagen dieses pädagogischen Konzepts wurden von den pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stiftung Katholische Freie Schule nun überarbeitet und erstmals in einem Band zusammengefasst. Judith Kunze, Dr. Heinz-Joachim Schulzki und Thomas Schmidt vom Bischöflichen Stiftungsschulamt überreichten den neuen Grundlagenband nun an Bischof Gebhard Fürst.

Über 25.000 Schülerinnen und Schüler in der Diözese Rottenburg-Stuttgart lernen an katholischen freien Schulen aller Schularten. Bereits in den 1980er Jahren entwickelten reformorientierte Pädagoginnen und Pädagogen den Marchtaler Plan mit den Elementen Morgenkreis, Freie Stillarbeit und Vernetzter Unterricht als gemeinsames pädagogisches Konzept. Ursprünglich für Grund- und Werkrealschulen konzipiert wurde der Marchtaler Plan für weitere Schularten angepasst. Es wurden außerdem Gestaltungselemente für die Ganztagsschule entwickelt, sowie erste Überlegungen zur Umsetzung der Inklusion in den katholischen freien Schulen angestellt.

Alle Grundgedanken sowie neue Aspekte der Marchtaler-Plan-Pädagogik sind nun erstmals in einem Band zusammengefasst worden. Den Lehrerinnen und Lehrern sowie den pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Ganztagsbereich wurde der neue Band bereits vor den Sommerferien ausgehändigt.

Suche